Tipps für den Corona-Alltag

Wir wollen uns gegenseitig unterstützen, wo es geht – so auch im Alltag! Auf dieser Seite findet ihr Tipps für die Corona-Zeit zu den Themen:

  • Beschäftigung mit Kindern
  • Medien Museen, Kunst und Kultur
  • Sport
  • … und allem was dir noch fehlt!

Hast du noch gute Tipps, die dich durch den Corona-Alltag bringen? Schreib uns und mach mit.


Kinder

Hier findet ihr eine kleine Zusammenfassung von zehn Aktivitäten gegen die Langeweile als Auflistung und unten aus Download. Viel Spaß!

  • Treibt Sport und haltet Euch fit: Mit YouTube-Videos, Tanzen, Springseil-Springen, Workout auf dem Stepper, Pezziball oder was Ihr sonst zu Hause haben. Je mehr Familienmitglieder mitmachen, desto größer ist der Spaßfaktor. Das Internet bietet zahlreiche Ideen zum Nachmachen.
  • Backt gemeinsam: Quark-Öl- oder Hefeteig gelingen meistens auch, wenn Kleinkinder beim Mischen, Kneten und Formen helfen. Frisch gebackenes Brot ist eine willkommene Abwechslung zu Toast- oder Knäckebrot. Ihr seid keine Backtalente? Lasst Euch Brot- und Kuchenbackmischungen mitbringen.
  • Überlegt Euch Thementage: Wie wäre es mit einem Verkehrte-Welt-Tag, einem Kostüm-Tag, einem Astronauten-, Geschichts- oder Dschungel-Tag? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
  • Sät Kresse und andere Pflanzen aus, die schnell keimen. Die wachsenden Sämlinge zeigen das Verstreichen der Zeit. Gärtnern in der Wohnung oder auf dem Balkon hilft, Stress abzubauen und macht Kindern Spaß.
  • Geht mit den Kindern auf Schatzsuche in der Wohnung. Baut einen Parcours aus Hindernissen zum Überspringen, Robben, Klettern oder Balancieren.
  • Schaut Euch gemeinsam Fotos und Videos an. Plant den nächsten Ausflug als Familie.
  • Nutzt die freie Zeit für den gemeinsamen Frühjahrsputz. Auch die Kleiderschränke und Spielzeugkisten können mal wieder entrümpelt werden.
  • Bastelt und malt: Mit Fingerfarben, A3-Blättern und großen Pappkartons lassen sich schon die Jüngsten beschäftigen. Ältere Kinder können Flechten, Häkeln oder Stricken lernen.
  • Schreibt und gestaltet ein gemeinsames Tagebuch. Oder schreibt eine Fortsetzungsgeschichte, wenn die Kinder schon etwas älter sind: Jeder darf ein Stück dieses Werks verfassen, dann ist der nächste dran.
  • Das Fernsehprogramm der öffentlich-rechtlichen Sender und die Mediatheken bieten derzeit viele Inhalte speziell für Kinder. Versuchen Sie, den Medienkonsum vor allem in Bezug auf das Thema Coronavirus zu begrenzen. Setzt Euch zum Beispiel feste Zeiten, in denen Ihr euch als Erwachsene über die Medien informiert.

Derzeit stellen viele Kinder- und Jugendtheater auf ihren Homepages kostenlos Aufführungsaufzeichnungen von Theaterstücken aus ihrem Spielplan online. Die Videos werden täglich hochgeladen, sind dann immer jeweils zwei Tage online und können bei Bedarf innerhalb der zwei Tage gleich mehrmals angeschaut werden. Ihr könnt also problemlos mal auf Pause drücken und wann anders weiter schauen. Von Stücken für die Allerkleinsten (ab 2 Jahren) bis für die Älteren (ab 13 Jahren) ist alles dabei. Wenn ihr also Lust auf Theater habt, lohnt sich immer wieder der Blick auf folgende Seiten:

Also ab aufs Sofa und rein ins Vergnügen!


Medien, Museen, Kunst und Kultur

Eine Sammlung von Museen, die ihre Ausstellungen online und kostenfrei zur Verfügung stellen: https://cutt.ly/NtEymf2

Eine Sammlung von Seiten auf denen man Konzerte, Lesungen oder Theater-Vorstellungen streamen kann: https://cutt.ly/ltEyIoB

Auch die Stadtbibliothek bietet kostenfreien Zugang zu Filmen oder Büchern:
https://cutt.ly/WtEiXse

Außerdem hält die Stadtbibliothek auch ein paar Ideen parat, wie sich die Kleinen ihre Zeit sinnvoll vertreiben können: https://cutt.ly/UtEyS8U


Sport

Es gibt einige hilfreiche Tipps, um die Zwangspause für sich und einen starken Wiedereinstieg, wenn wir wieder normal sporteln können, zu nutzen:

Nahezu Jede/r hat eine persönliche Schwachstelle im Körper, sei es Rücken, Schulter, Knie, Sprunggelenk oder ein Zwicken in der Oberschenkelrückseite etc., die sich nun erholen konnte. Gezielte, regelmäßige Massagen mit einem Tennisball oder alternativ einer Gemüsezwiebel können hier zusätzlich Wunder wirken!

Hier ein Beispiel für die schmerzende Schulter (häufig vom Boxen): Youtube-Video. Geht aber auch für jede andere muskuläre Körperstelle.

Die Zwangspause bietet die beste Möglichkeit, die Grundlagenausdauer zu verbessern und damit gleichzeitig auch die Regenerations – also „Wiederherstellungsfähigkeit“ nach einer Belastung. Das könnt ihr mit langen, ausgedehnten Spaziergängen, langsamen Joggingeinheiten oder Rad- oder Inlinetouren 3x/Woche erreichen, wenn das Wetter mitmacht!



Für die Krafterhaltung und die Verbesserung der Ganzkörperspannung, die die Grundlage für jede sportliche Bewegung ist, können wir sämtliche Home-Workouts bei Youtube empfehlen. Das Ganze dann noch als HIIT damit man sich auch auspowern kann!

Und Ein Tipp für alle, die sich alleine nicht aufraffen können: Trefft Euch in diversen kostenlosen Online-Meeting Räumen und macht die Übungen zusammen!