Wie können wir uns schützen?

Was kann jeder einzelne derzeit tun, um die Verbreitung des Virus vorzubeugen? Hier findest du allgemeine Schutzmaßnahmen sowie Informationen zu Quarantänevorschriften.

Allgemein

Quelle: Ruhrbahn GmbH
  • Hände waschen (20 – 30 Sekunden mit Seife gründlich einseifen, Wassertemperatur spielt keine Rolle, ordentliches abtrocknen entfernt zusätzliche Keime, Handtücher sollten nicht mit anderen Personen geteilt werden)
  • 1.5 – 2 Meter Abstand von anderen Personen einhalten und Berührungen vermeiden
  • Wenn möglich zu Hause bleiben und soziale Kontakte größtmöglich ins digitale/telfonieren/… umwandeln, auch nicht notwendige Reisen sollten abgesagt werden
  • Bei Erkrankten im eigenen Haushalt: Schlafen und Aufenthalt wenn möglich in getrennten Zimmern, Mahlzeiten getrennt voneinander einnehmen
  • Desinfektionsmittel verwenden (wichtig, nicht jedes hilft. Verwendet Desinfektionsmittel auf denen angegeben ist: „begrenzt viruzid“, „viruzid“ oder „gegen behüllte Viren“)
  • Mundschutz: hilft wenig gegen Ansteckung, schützt aber andere im Falle einer eigenen Infektion. Da nicht alle Infizierte Symptome entwickeln, hilft ein Mundschutz die Ausbreitung einzudämmen
  • Berührung von Augen, Nase, Mund und anderen Schleimhäuten vermeiden, da es dem Virus dort am leichtesten gelingt, in den Körper einzudringen
  • Falls eine Erkrankung vermutet wird, sollte nicht selbstständig zum Hausarzt o.Ä. gegangen, sondern sich vorher telefonisch angemeldet werden. Ansprechpartner ist außerdem der Kassenärztliche Gemeinschaftsdienst unter der Tel.Nummer: 116117
Quelle: imago/Steinach

Quarantäne

Wenn man innerhalb der letzten zwei Wochen engen Kontakt zu einem Erkrankten mit einer laborbestätigten COVID-19-Diagnose hatte oder in einem Risikogebiet war, ist eine Qurantäne sinnvoll. Quarantäne ist eine offizielle Anordnung, die durch verstärkte Isolation bestimmter Personen die Verbreitung des Virus einschränken soll. Wie schnell Quarantäne angeordnet wird, verändert sich.

Es gibt einen Unterschied zwischen verordneter Quarantäne, freiwilliger Quarantäne und Ausgangssperre. Verordnete Quarantäne wird vom Gesundheitsamt angeordnet, zu freiwilliger Quarantäne wurde letzte Woche noch für einige Personengruppen aufgerufen und betrifft aktuell Personen wie bspw. Familienangehörige oder Mitbewohner. In der freiwilligen Quarantäne muss man keine Anordnungen vom Gesundheitsamt befolgen. In der verordneten Quarantäne steht die Zuwiderhandlung von Anordnungen sogar unter Strafe! Ausgangssperre, -einschärnkung und Kontaktsperre hingegen ist ein politisches Mittel, was alle Bürger betreffen würde. Diesbezüglich wurden am Sonntag (22.03.) verkündet (siehe unten).

Laut Robert-Koch-Institut soll für die Versorgung bei Quarantäne Familie, Freunde oder Nachbarn gebeten werden, mit der Versorgung zu helfen. Andernfalls soll sich an die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk oder Ehrenamtler gewendet werden.

Fazit

An die vorgegebenen Hygienestandards sollte sich zur Eindämmung der Verbreitung des Virus gehalten werden. Schützt euch, die Menschen in eurer Umgebung und in der Öffentlichkeit durch Aufmerksamkeit und Umsichtigkeit mit den gegebenen Maßnahmen. Wir sollten jedoch nicht in Panik verfallen! Die Krankheit ist wie bereits herausgestellt kein Killer – Virus. Trotz der Maßnahmen sollte ein solidarischer, achtsamer Umgang miteinander gepflegt und sich über seine Sorgen, Ängste, Probleme und Bedürfnisse ausgetauscht werden. Bleibt mit anderen in Kontakt, tauscht euch aus und bleibt aktiv.

Quellen

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/Flyer.pdf