Was machen eigentlich die Gewerkschaften?

Was ist die Aufgabe von Gewerkschaften?

Gewerkschaften sind vor über 100 Jahren aus der Arbeiterbewegung entstanden und stellen immer noch die vereinigte Interessensvertretung der Arbeiterinnen und Arbeiter dar. Als diese kämpfen sie für mehr Mitbestimmung, bessere Löhne, Arbeitszeitverkürzungen, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und vieles mehr. So wurde der 8-Stunden-Tag beispielsweise von der Arbeiterbewegung über ein halbes Jahrhundert erkämpft, bis er in Deutschland 1918 dann endlich gesetzlich verankert wurde. Heutzutage versucht man allerdings diese Fortschritte wieder rückgängig zu machen. Als „Flexibilisierung“ beschönigt finden Aufweichungen dieser Regelungen statt, Arbeitstage werden wieder ausgedehnt und durch Home-Office ins Private verschoben. Das ist nicht nur eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, sondern erschwert auch die Organisierung im Betrieb. Nicht zuletzt verschiedene Beschäftigungsmodelle sogar innerhalb eines Betriebes, wie z.B. Leiharbeiter vs. Stammbelegschaft, erschweren gemeinsame Arbeitskämpfe ungemein.

Was tun sie in der aktuellen Situation?

Obwohl im Zuge der Corona-Pandemie gerade umfangreiche Angriffe auf die Rechte von Beschäftigten erfolgen, haben sich die Gewerkschaftsführungen vor allem zu Beginn der großen Veränderungen zum Teil zurückhaltend verhalten oder handelten sogar zu Ungunsten der Beschäftigen. So hat die IG-Metall in der anstehenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie im Eilverfahren eine Nullrunde für die Beschäftigten ausgehandelt. Die Gewerkschaft verzichtet somit auf Lohnerhöhungen, um die Unternehmen nicht zu gefährden. Auch die anstehenden Tarifrunden im öffentlichen Dienst, im Sozial- und Erziehungsdienst und im Nahverkehr wurden von ver.di für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Mit der Beteiligung an der Aushandlung der kürzlich beschlossenen Arbeitszeitverordnung, in der 12-Stunden-Schichten, kürzere Pausen und kürzere Ruhezeiten eingeführt wurden, haben die DGB und ver.di klar gegen die Interessen der Beschäftigten gehandelt. Gleichzeitig stehen die Gewerkschaften aber auch an der Seite der Beschäftigten, wie sich zum Beispiel in den Krankenhäusern gerade zeigt. Dort sind sie nach wie vor die wichtigsten Ansprechpartner für die meisten Beschäftigten. Auch in einigen größeren Unternehmen wie Daimler, VW, BMW oder McDonalds haben die Gewerkschaften eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 bis 100 Prozent ausgehandelt, außerdem fordern sie eine Aufstockung in allen Branchen und Berufen. Darüber hinaus findet man auf den Internetseiten der Gewerkschaften nützliche (berufsspezifische) Informationen zu aktuellen Themen wie u.a. Kurzarbeitergeld, Flexverträgen und Betreuung der eigenen Kinder oder auch Portale, die dem Austausch der Mitglieder dienen. Außerdem bieten alle Gewerkschaften ihren Mitgliedern verschiedene Kanäle an, über die Beratungen stattfinden können. Ver.di schaffte zudem neben den Fachbereichen die Möglichkeit sich als Personengruppen zusammenzuschließen, zu diesen Gruppen gehören u.a. Erwerbslose, Rentner und Migrantinnen und Migranten. Die Gewerkschaften bieten also einen guten Anlaufpunkt, um sich über aktuelle Veränderungen und Verschärfungen der Arbeitsbedingungen zu informieren und bieten Unterstützung bei eigenen Problemen.

Setzt euch in Verbindung mit euren Gewerkschaften, informiert euch und diskutiert vor allem mit! Entscheidungen sollten nicht für euch, sondern mit euch getroffen werden!

Infobox

Wie kann ich Kontakt zu den Gewerkschaften aufnehmen und mich organisieren?

Dafür kannst du dich jederzeit bei der für dich zuständigen Gewerkschaft melden. Informationen über die Gewerkschaften findest du hier: https://www.dgb.de/uber-uns/dgb-heute/gewerkschaften-im-dgb

Alternativ könnt ihr auch auf das ZweiEck zukommen. Hier vernetzen sich unterschiedliche Gruppen, die versuchen, Lösungen für die gemeinsamen Probleme im Alltag zu finden und sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen.

Beispielsweise haben Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen einen Stammtisch gegründet, in dem sie sich über Probleme und deren Ursachen austauschen.
Gesundheits- und Sozialwesen Stammtisch Leipzig (GUSS)
fb.com/GUSSLeipzig/

Im Solidarischen Studententreff organisieren sich Studenten und Schüler für bessere Ausbildungsbedingungen.
fb.com/SolidarischerStudententreff/

Die Gruppe Lehrkräfte gegen Prekarität kämpft für bessere Arbeitsbedingungen in der Erwachsenenbildung. Dabei stehen sie im Austausch mit der Gewerkschaft ver.di.
fb.com/LehrkraeftegegenPrekaritaet/

Der Kulturstammtisch Leipzig (KUKU) setzt sich für die Interessen von Kulturschaffenden und Künstlern ein. Die zuständige Gewerkschaft ist ver.di. Im Fachbereich 8, Medien, Kunst und Industrie zuständig.
fb.com/kulturstammtischleipzig/